Landesmeisterschaft (Halle) Bogen in Bad Fallingbostel


Ereignisreiches, sehr spannendes und erfolgreiches Wochenende für den Rosenthaler Bogensportclub



Die Landesmeisterschaft für die Hallensaison wurde, wie viele Jahre schon, in Bad Fallingbostel ausgetragen. Für viele Rosenthaler schon ein bekannter Wettkampf Austragungsort. Die Bogenschützen fühlen sich hier schon beinahe wie zu Hause. Die Rundbogen Veranstaltungshalle hat die ideale Größe für die Austragung der Landesmeisterschaft, hat aber so ihre kleinen, altbekannten, Schwächen. Die Temperaturen steigen im Laufe des Tages doch erheblich an und der Geräuschpegel durch die Zuschauer und Begleitpersonen, kann enorm an Lautstärke gewinnen.

Die Wettkampfentfernung ist in der Halle für alle Bogenklassen gleich. Sie beträgt 18 Meter.

Lediglich durch die Größe der Schießauflage, durch die Größe der Zehn, die getroffen werden möchte, unterscheiden sich die Schwierigkeitsgrade. Der Schwierigkeitsgrad ist immer dem jeweiligen Alter und der Bogen Art angemessen.

 

Zum ersten Mal hatten sich Jule Bleckert und Tabea Boden für die Landesmeisterschaft in der Halle qualifiziert. Da galt es viele neue Eindrücke zu bewältigen und das Erlernte in die Tat umzusetzen. Sie starteten am Samstag gleich in der Früh.

 

Tabea schießt mit dem Recurve Bogen in der Schülerklasse B. In der ersten Runde erreichte sie 173 Ringe. In der zweiten Runde hatte die Nervosität dann etwas nachgelassen und sie konnte ihr zweites Ergebnis auf 184 Ringe noch etwas steigern. Insgesamt wurden es dann 357 Zähler und der 8.Platz. Für die erste LM Halle ein passender Einstieg.

 




Jule startete ebenfalls mit dem Recurve Bogen, allerdings in der Jugendklasse. Hier war das Teilnehmerfeld schon etwas größer. Auch Jule konnte während des Wettkampfes viel Erfahrung sammeln und war nach einer „Eingewöhnungsrunde“ dann doch fähig ihre Leistung, wie Tabea auch, in der zweiten Runde zu steigern. So konnte Jule 218 + 227 = 445 Gesamtringe den 12. Platz erreichen.

 

Tabea und Jule haben durch die Erfahrung der Landesmeisterschaft neue Trainingsziele und sind motiviert und freuen sich auf ein Vorwärtskommen.



Als kleine Belohnung für das Durchhaltevermögen und die behaltene gute Laune gab es ein kleines Fotoshooting mit dem Weltmeister im Feldbogen Bereich Sebastian Rohrberg.

 

Am Samstagnachmittag gingen mit dem Compound Bogen (Bogen mit Umlenkrollen)

Sabrina Jagemann in der Damenklasse Compound und Vera Neuhaus in der Compound Master Klasse an den Start.Bei den Compound Bogenschützen ist die Zehn in der Größe von einem 1€ Stück auf 18m zu treffen. Konzentration und eine ruhige Hand sind da sehr von Vorteil.

 

Sabrina war mit einer Erkältung, die vor dem Wettkampf noch ausgebrochen war, sehr angeschlagen in die Meisterschaft gegangen. So war die Anstrengung um ein vielfaches größer und die Mitbewerberinnen sehr leistungsstark. Sabrina konnte ihre normale Leistungsform leider nicht ganz abrufen, hielt mit zwei konstanten Runden, aber sehr gut durch. Mit 276+276 =552 Ringen belegte sie den 2. Platz und erhielt die Silber Medaille.

 

Vera war nun, durch den Ausfall einer dritten Bogenschützin in der Master Klasse, mit ihrer Scheiben Partnerin nun plötzlich in unmittelbarem Wettbewerb. Beide kennen sich schon viele Jahre, verstehen sich auch gut, aber das ließ die Situation nicht entspannter oder einfacher werden.

Die Ergebnisse wechselten sich während des Wettkampfes auch  immer wieder ab. Es blieb zwei Runden sehr spannend.  Mit 279+277 = 556 Punkten war, mit nur 4 Ringen Rückstand zum 1. Platz, die Silber Medaille gesichert.









Am Sonntag starteten noch in der Herren Klasse Recurve Pascal Comte und in der Schülerklasse Compound Leon Konradi.

 


Das Starterfeld in der Recurve Herrenklasse ist mit 33 Mitbewerbern recht groß. Zudem hatte sich Pascal vorgenommen, seinen neu erlernten Schießstil bei diesem Wettkampf tatsächlich umzusetzen und anzuwenden. Mit viel mentaler Stärke und Anstrengung schoss Pascal zwei annähernd gleichmäßige Ergebnisse mit 264+259=523 Ringen. Er war mit seiner Leistung zufrieden und belegte Platz 28. Nun will Pascal mit viel Motivation an seiner Schießtechnik weiter üben.


 Auch Leon war sehr bemüht seine saubere Schießtechnik bei jedem Schuss umzusetzen.

Die Anstrengung hatte sich auf alle Fälle gelohnt. Leon schoss in der ersten Runde 254 Ringe, in die zweiten dann 247 Zähler. Das Gesamtergebnis reichte mit 501 Ringen für die Gold Medaille. Leon war mit 113 Ringen im Vorsprung zum zweit platzierten.

 
























 


Nils Knöchelmann (in der Jugendklasse bei den Rosenthalern) hatte Pascal Comte zur Meisterschaft begleitet, um sich selber schon ein Bild über den Ablauf machen zu können, wenn er sich mal zur Landes Halle qualifiziert.

 

 















Für Trainer Harry Neuhaus war es ein gelungenes Wochenende. Die erfahrenen Schützen haben gute Platzierungen erreicht und die anderen Bogenschützen konnten sehr gut umsetzen und fortführen, was im Training geübt und besprochen wurde.

Bemerkenswert war, dass unabhängig von den Platzierungen, die Motivation und die gute Laune den ganzen Wettkampf hindurch gut gewesen waren.